Umschwung in der Video Game Industrie

Viele männliche Jugendliche haben sexualisierte Darstellungen von Frauen in Videospielen satt. Das ergab eine kürzlich durchgeführte Umfrage, in der ca. 1.400 Jugendliche in den USA befragt wurden.

47% der Mittelschüler und 61% der Hochschüler stimmten zu, dass Frauen zu häufig als Sexobjekte in Videospielen dargestellt werden. Lange Jahre hatte die Mainstream Spielindustrie angenommen, dass männliche Spieler die Einzigen sind, die zählen. Sprich es gab hauptsächlich männliche Protagonisten – für die bessere Identifikation – und sexualisierte weibliche Protagonisten, die es zu retten galt oder die man anstarren musste. Außerdem ergab die Studie, dass Jungen mit dem zunehmenden Alter immer weniger darauf Wert legen mit männlichen Spielcharakteren zu spielen, und dass Mädchen mit zunehmendem Alter ein höheres Interesse daran haben mit weiblichen Spielcharakteren zu agieren.